Rasmus und der Vagabund

1981

Regisseur
Olle Hellbom

Wenn man im Waisenhaus lebt und ein Junge mit glatten blonden Haaren ist, den niemand haben will, kann man genauso gut tot sein, findet Rasmus. Aber dann hat er eine tolle Idee. Warum nicht einfach das Kinderheim und die strenge Vorsteherin Fräulein Habicht verlassen. Er nimmt sich vor, abzuhauen, in die Welt zu ziehen und nach jemandem zu suchen, der ihn haben möchte. Wenn keine Mädchen mit lockigen Haaren in der Nähe sind, die viel lieber genommen werden, müssen sie einen doch nehmen, denkt Rasmus.

Bereits am ersten Morgen trifft Rasmus einen Landstreicher, Paradies-Oskar, der in der gleichen Scheune wie er übernachtet hat. Rasmus fragt, ob sie nicht zusammen weitergehen wollen – und so beginnt ihr kurviger und abenteuerlicher gemeinsamer Weg...