Die Brüder Löwenherz

1977

Regisseur
Olle Hellbom

Krümel ist krank. Er hat Tuberkulose und muss bald sterben. Krümel hat Angst vorm Sterben, und um ihn zu trösten, erzählt sein großer Bruder Jonathan ihm von Nangijala, dem paradisischen Land, in das man nach dem Tod kommt.

Aber es ist nicht Krümel, der zuerst nach Nangijala kommt, sondern Jonathan. In dem Haus, in dem die Brüder wohnen, bricht ein Feuer aus, und Jonathan opfert sein Leben, um Krümel aus den Flammen zu retten. Kurz darauf macht sich auch Krümel auf den Weg nach Nangijala, wo sich die Brüder Löwenherz im Kirschtal treffen. Sie scheinen im Paradies gelandet zu sein – so weit das Auge reicht erstrecken sich Felder und Blumenwiesen, und die Sonne strahlt von einem klaren blauen Himmel.

Aber die Idylle trügt. Es gibt zwei Täler in Nangijala, das Kirschtal und das Heckenrosental, das vom Bösewicht Tengil besetzt gehalten wird, dessen schwarze Ritter die Bewohner terrorisieren. Wer gegen Tengil aufbegehrt, wird in die Katlahöhle geworfen, wo Tengils grausamer Drache Katla ihm den Garaus macht.

Die Brüder Löwenherz ist ein Märchen über den Kampf zwischen Gut und Böse. Gemeinsam kämpfen Jonathan und Krümel dafür, dass das Gute siegt, ein Kampf auf Leben und Tod gegen Unterdrückung und Tyrannei und für die Freiheit und Liebe.