Astrid Lindgren som liten med tre andra barn

Zeittfel

Einige ausgewählte Jahreszahlen aus Astrid Lindgrens Leben.

1905

Astrids Eltern Samuel August Ericsson und Hanna Jonsson heiraten.

1906

Gunnar, Hannas und Samuel Augusts erstes Kind wird geboren.

1907

Astrid Anna Emilia wird am 14. November auf dem Hof Näs des Pfarrhofpächters in Vimmerby geboren, als zweites Kind von Samuel August und Hanna.

1911

Astrids Schwester Stina wird geboren.

1914

Astrid kommt in die Schule.

1916

Die kleine Schwester Ingegerd wird geboren.

1921

Ihr Aufsatz ”Das Leben auf unserem Hof” wird am 7. September in der Vimmerby Zeitung abgedruckt. Danach wird Astrid ”Vimmerbys Selma Lagerlöf” genannt.

1923

Astrid macht ihren Realschulabschluss mit den besten Noten in Schwedisch.
Astrid wird konfirmiert.

1924-26

Volontariat bei der ”Wimmerby Tidning”.

1926

Astrid wird schwanger, will den Vater des Kindes aber nicht heiraten. Sie zieht nach Stockholm und lässt sich zur Sekretärin ausbilden. Im Dezember kommt ihr Sohn Lars in Kopenhagen zur Welt. Die ersten Lebensjahre verbringt er bei einer dänischen Pflegefamilie. Astrid kommt ihn so oft wie möglich besuchen.

1927-28

Anstellung als Sekretärin in Stockholm, unter anderem für Direktor Torsten Lindfors, den Vater von Viveca Lindfors, spätere Filmschauspielerin in Hollywood. Astrid soll Babysitter von Viveca gewesen sein und ihr Märchen vorgelesen haben.

1928

Astrid tritt eine Stelle als Sekretärin im KAK an (Königlicher Automobil-Klub), wo sie Sture Lindgren kennen lernt, ihren zukünftigen Ehemann.

1930

Astrid holt Lars nach Schweden. Die ersten Monate wohnt er bei ihr in Stockholm, zieht dann aber zu seinen Großeltern nach Näs in Vimmerby.

1931

Astrid und Sture heiraten Ostern. Die kleine Familie zieht in eine kleine Wohnung in der Vulcanusgatan 12 in Stockholm.

1933

Astrid veröffentlicht ihre ersten Kindergeschichten in der Zeitung Stockholms-Tidningen och Landsbygdens Jul.

1934

Geburt der Tochter Karin, Astrid wird Hausfrau.

1939

Sekreterärin bei Harry Söderman, genannt ”Revolver-Harry”, Dozent der Kriminologie an der Hochschule Stockholm. Sie lernt eine Menge über Geheimcodes, Fingerabdrücke und Kriminaltechnik.
Astrid Lindgren beginnt ”Kriegstagebücher” zu schreiben, als am 1. September der Zweite Weltkrieg ausbricht.
Die Schwiegereltern kaufen das Haus in Furusund, das bis an ihr Lebensende Astrid Lindgrens Sommerdomizil sein wird. Dort hat sie viele ihrer Bücher und Filmdrehbücher geschrieben.

1940

Astrid Lindgren bekommt eine Stelle in der Abteilung für Briefzensur beim schwedischen Nachrichtendienst, eine geheime Arbeit, die ihr tiefe Einsichten in die Kriegsereignisse auf der ganzen Welt gewährt. Diese Stelle hat sie während des ganzen Krieges inne.

1941

Die Tochter Karin erfindet den Namen Pippi Langstrumpf und Astrid beginnt Karin und ihren Freunden Geschichten von Pippi zu erzählen. Die Familie zieht in die Dalagatan 46 in Stockholm, wo Astrid Lindgren bis zu ihrem Tod wohnt.

1944

Astrid Lindgren schreibt die Geschichte von Pippi Langstrumpf auf und schenkt sie Karin zum 10. Geburtstag. Das Manuskript schickt sie an den Bonniers Verlag, der es nach einer Bedenkzeit ablehnt. Kurz darauf gewinnt sie mit Britt-Mari erleichtert ihr Herz den zweiten Preis bei Rabén & Sjögrens Mädchenbuchwettbewerb. das Buch wurde ihr Debutbuch.
Sie lernt Elsa Olenius kennen, Bibliothekarin und Theaterpädagogin, die Vår teater/Unser Theater gründete und Astrid Lindgren eine lebenslange Freundin war.

1945

Bei Rabén & Sjögrens Buchwettbewerb für 6 bis 10-Jährige gewinnt Astrid Lindgren mit einem umgeschriebenen Manuskript von Pippi Langstrumpf den ersten Preis. Das Buch erscheint im November desselben Jahres, wird ein Riesenerfolg und verkauft sich in zwei Wochen mit mehr als 20.000 Exemplaren.

1946

Astrid Lindgren wird im Herbst als Leiterin der Kinderbuchabteilung bei Rabén & Sjögren eingestellt.
Pippi Langstrumpf wird ins Dänische, Finnische und Norwegische übersetzt.
Meisterdetektiv Blomquist erscheint und Astrid Lindgren teilt sich den ersten Platz bei Rabén & Sjögrens Wettbewerb für den besten Jugendkrimi. Pippi Langstrumpf geht an Bord erscheint.

1947

Der erste Astrid Lindgren-Film, Meisterdetektiv Kalle Blomquist, wird aufgenommen. Das Buch Wir Kinder aus Bullerbü erscheint.

1948
Astrid Lindgren unternimmt eine vierwöchige Rundreise durch die USA. Im darauf folgenden Jahr erscheinen in der Frauenzeitschrift Damernas Värld Reise-Glossen, die später in leicht abgewandelter Form zum Jugendbuch Kati in Amerika werden, dem ersten der drei Kati-Bücher.

1949

Pippi Langstrumpf wird erstmals verfilmt. Astrid Lindgren war mit dem Ergebnis nicht zufrieden.

1950

Astrid Lindgren wird als erste Autorin mit der Nils Holgersson-Plakette ausgezeichnet. Sie bekommt den Preis für Nils Karlsson-Däumling, das im Jahr zuvor erschienen war.

1952

Tod des Ehemannes Sture Lindgren.

1956

Sonderpreis des Deutschen Jugendbuchpreises für Mio, mein Mio

1957

Beginn ihrer Zusammenarbeit mit Olle Hellbom bei den Aufnahmen für den dritten Kalle Blomquist-Film. Sie haben danach siebzehn Filme zusammen gedreht.

1958

Auszeichnung mit der H.C. Andersen-Medaille, auch ”Nobelpreis für Kinderliteratur” genannt, für Rasmus und der Landstreicher.

1961

Astrids Mutter Hanna stirbt 82-jährig.

1964

Ferien auf Saltkrokan wird im schwedischen Fernsehen ausgestrahlt. Die Geschichten wurden direkt fürs Fernsehen geschrieben.

1965

Astrid Lindgren kauft ihr Elternhaus Näs von der Kirche und restauriert es so, wie sie es aus ihrer Kindheit in Erinnerung hat. Die Landwirtschaft auf Näs wird eingestellt.

1967

Der Verlag Rabén & Sjögren stiftet anlässlich ihres 60. Geburtstages den Astrid Lindgren-Preis.

1969

Astrids Vater Samuel August stirbt, 94 Jahre alt.
Pippi Langstrumpf feiert Erfolge als Fernseh-Serie.

1970

Astrid Lindgren und ihr schwedischer Verleger und Verlagsgründer Hans Rabén scheiden beide aus dem Verlag Rabén & Sjögren aus.

Astrid Lindgren wird die Große Goldmedaille der Schwedischen Akademie verliehen.

1973

Ehrendoktorwürde der Hochschule in Linköping.
Die Brüder Löwenherz entfachen bei ihrem Erscheinen kurz vor Weihnachten eine lebhafte Kritikerdebatte.

1974

Astrids Bruder Gunnar Ericsson stirbt.

1976

Veröffentlichung eines Artikels über die Steuerpolitik der Regierung in der Abendzeitung Expressen im Frühjahr. Die daraus entstehende Debatte trägt zur Niederlage der Sozialdemokraten bei der Wahl im Herbst bei.

1978

Astrid Lindgren erhält den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels. Niemals Gewalt!, ihre berühmte Dankesrede bei der Preisverleihung, löst eine Debatte aus und trägt dazu bei, dass Schweden im folgenden Jahr ein Gesetz erlässt, dass die Prügelstrafe und andere elterliche Gewalt gegen Kinder verbietet.
Ehrendoktor der Universität Leicester, Großbritannien.

1979

Ulla Lundqvist legt an der Universität Stockholm die erste Dissertation über Astrid Lindgrens Werk ab: Das Kind des Jahrhunderts. Das Phänomen Pippi Langstrumpf und seine Voraussetzungen.

1980

Astrid Lindgren bezieht in der schwedischen Volksbefragung aktiv Stellung gegen Kernkraft.
Beginnt mit der Übergabe ihres privaten Archives, das Briefe, Manuskripte und Zeitungsausschnitte umfasst, an die Königliche Bibliothek.

1981

Eröffnung des Erlebnisparks Astrid Lindgrens Welt in Vimmerby unter dem Namen Märchendorf.

1985

Astrid Lindgren setzt mit einem Artikel in Schwedens größter Tageszeitung Dagens Nyheter eine Debatte über die Massentierhaltung in der modernen schwedischen Landwirtschaft in Gang.

1986

Ihr Sohn Lars stirbt.

1987

Lindgren erhält von Schwedens Ministerpräsident als Geschenk zum 80. Geburtstag das Versprechen für ein neues Tierschutzgesetz, das ”Lex Lindgren”.

Bei der Feier anlässlich ihres 80. Geburtstages machen ihr sowohl der Botschafter der Sowjetunion und der USA in Schweden die Aufwartung.

1993

Astrids letztes Buch wird ein Bilderbuch: Wie gut, dass es Weihnachtsferien gibt, sagte Madita.

1994

Astrid Lindgren nimmt den Right Livelihood Award entgegen, den alternativen Nobelpreis.

1995

Der erste schwedische Mikro-Satellit mit dem Namen ”Astrid1” wird ins All geschossen. An Bord sind drei Instrumente, die nach Pippi, Mio och Michel benannt wurden.

1996

Einweihung des Vergnügungsparks Junibacken (Birkenlund) auf Djurgården in Stockholm.

1997

Die kleine Schwester Ingegerd Lindström stirbt.
Astrid Lindgren wird 90. Die Regierung überreicht ihr einen Scheck in Höhe der Summe des Nobelpreises (7,5 Millionen Kronen) für die Stiftung zur Bewahrung und Pflege von Astrid Lindgrens Lebenswerk, für die Errichtung eines Gebäudes und einer Ausstellung über Astrid Lindgren.

1998

Einweihung des Astrid Lindgren-Hofes, gebaut von der Stiftung zur Bewahrung und Pflege von Astrid Lindgrens Lebenswerk in Vimmerby.

1999

Eine Jury aus der Kulturredaktion von Sveriges radio wählt Astrid Lindgren zur Autorin des Jahrtausends. Astrid Lindgren belegt den zweiten Platz hinter William Shakespeare. Der dritte Name in der Reihe ist Franz Kafka.

2002

Nach längerer Krankheit stirbt Astrid Lindgren am 28. Januar in ihrer Wohnung in der Dalagatan. Der Trauergottesdienst findet am 8. März, dem internationalen Frauentag, in der Storkyrkan in Stockholm statt. Beigesetzt wird sie später im Familiengrab in Vimmerby.
Der Astrid Lindgren Memorial Award (Astrid-Lindgren-Gedächtnispreis/ALMA), der zweitgrößte Literaturpreis der Welt, wird von der Regierung gestiftet.
Die Schwester Stina Hergin stirbt.

2005

Astrid Lindgrens Archiv in der Königlichen Bibliothek wird zum UNESCO Welterbe erklärt.

2007

Auf der ganzen Welt wird der hundertste Geburtstag Astrid Lindgrens begangen.
Astrid Lindgrens Näs wird mit einer neuen Ausstellungshalle neben dem alten Pfarrhof in Vimmerby eingeweiht.
Das Elternhaus wird für Besucher geöffnet.

2008

Astrid Lindgrens Archiv in der Königlichen Bibliothek wird für Forscher geöffnet.